Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Kandidierende Kirchenrat: Christian Brantschen (neu) - Listen 1, 4

Alle acht Kandidierenden für den Kirchenrat stellen sich vor und beantworten in Kurzinterviews vier Fragen.

Christian Brantschen

Was motiviert Sie, für den Kirchenrat zu kandidieren?
Erstens Sicherstellung der religiösen Grundausbildung für Kinder: Ich bin Katholik und der Überzeugung, dass jeder junge Mensch unbedingt eine Religion von Grund auf mitbekommen muss, um im Laufe des Lebens entscheiden zu können, nach welchen Maximen er leben will, um nicht in eine Sektenfalle zu geraten.
Zweitens Erhalt und Weiterentwicklung der tollen Angebote der Kirche: Exemplarisch herausgreifen möchte ich den Mittagstisch, der für alle Konfessionen offen ist und wo Menschen sich treffen, essen und austauschen können. Kochgruppen zaubern mit wenig Mitteln und für Gottes Lohn immer super Gerichte, die Eltern werden entlastet und die älteren Leute kommen in Kontakt mit allen Generationen.
Drittens das in mich gesetzte Vertrauen: Vor vier Jahren und auch jetzt wurde ich von der Pfarreileitung St. Johannes auf die Kirchenratswahlen hingewiesen und zur Teilnahme motiviert, worauf ich mich intensiv mit den Anforderungen vertraut machte und Gespräche führte. Fazit: Ich bin gerne bereit, mich kraftvoll als Kirchenrat einzusetzen, und habe die Zeit dafür.

Welche persönlichen und beruflichen Kompetenzen bringen Sie in das Amt ein?
Fundierte Erfahrung in den Bereichen Unternehmensführung, Workshop-/Projektleitung sowie Key-Account-Management (lic. oec. HSG, Business-Coach, Erwachsenenbildner-SVEB II), mit einem Flair für Kommunikation, Verhandlungen und Coaching. Mein Umfeld beschreibt mich als charmanten Machertyp mit grosser Leidenschaft für die Menschen.

Was ist Ihre Vision von der katholischen Kirche in der Stadt Luzern, damit sie gehört und ernst genommen wird?
Zeitgerechte, partizipative Angebote für die jugendliche Bevölkerung bleiben wichtig, um deren Verbleib der katholischen Kirche zu sichern. Dann gilt es die Katholische Kirche Stadt Luzern aus gesamtheitlicher Sicht heraus stetig weiterzuentwickeln und an die sich wandelnden Rahmenbedingungen anzupassen.

Welche Anliegen möchten Sie in den Kirchenrat einbringen?
In meinen bald 20 Jahren im Raum Luzern durfte ich so viele wirklich gute Menschen kennen lernen, die sich für die katholische Kirche der Stadt Luzern einsetzen. Mein Anliegen ist es, diese positive Energie wo immer möglich zu kanalisieren und zu fokussieren.

Zur Person

Christian Brantschen (45) wuchs in Zermatt auf und schloss im Jahr 2003 seine Studien als lic. oec. HSG mit Vertiefung in Führung sowie Personalmanagement ab. Im gleichen Jahr gründete er zusammen mit vier Freunden die Firma Screenimage, in welcher er bis zum heutigen Tag arbeitet. Seine Weiterbildungen zum Business Coach und zum Erwachsenenbildner bereicherten seine Fähigkeiten. Seit 2003 lebt er im Kanton und seit 2007 in Luzern. Seine Frau und die zwei Kinder machten und machen sein Glück komplett.