Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Nachlese

2. November 2021 Von: Br. George

Unter diesem Titel veröffentlichen wir hier jeweils die Predigt des vergangenen Sonntags.

Predigt zum 30.Sonntag im Jahreskreis 

Predigt: "Welches ist das wichtigste von allen Geboten?"

 In der ersten Lesung erklärt Mose den Israeliten nach seiner Rückkehr vom Berg Sinai das Gesetz. Deuteronomium 6,4-6 war das Schema. Das Schema Israel wird in der nichtjüdischen Literatur häufig als jüdisches Glaubensbekenntnis bezeichnet.

 Eine doppelte Tendenz

 Für die Schriftgelehrten war es die grösste, vollständigste und vollkommenste Offenbarung des Willens Gottes, die je gegeben werden konnte. Im Judentum der Zeit Jesu gab es jedoch eine doppelte Tendenz: das mosaische Gesetz auf Hunderte von Regeln und Vorschriften auszudehnen und die 613 Gebote der Tora in einem einzigen Satz zusammenzufassen.

 Im Rahmen dieser Tendenz, das gesamte von Mose gegebene Gesetz zu verdichten, stellt ein Schriftgelehrter Jesus eine Frage: "Welches ist das wichtigste von allen Geboten?"

 Jesus gab zwei Anworten. Er beantwortete diese Frage mit der Tugend der Liebe: Treue zu Gott, Respekt vor den anderen. Die Einzigartigkeit der Antwort Jesu scheint darin zu liegen, dass er sich nicht auf ein einziges Gebot beschränkt hat. Ohne zu sagen, dass sie gleichwertig oder gleichrangig sind, lenkt er die Aufmerksamkeit eindeutig auf beide und verbindet sie in ihrer Gewichtung. Jesus lehrt, dass diese beiden Gebote untrennbar miteinander verbunden sind und daher als eins behandelt werden können.

 Frömmigkeit

 Ich sehe hier einen Einblick in das, was es bedeutet, fromm zu sein. Normalerweise denken wir, fromm zu sein bedeutet, religiös zu sein. Oder es deutet auf etwas hin, das mit religiösem Verständnis und religiöser Praxis zu tun hat. Vielleicht könnten wir aber in Frage stellen, dass wir am frömmsten sind, nicht notwendigerweise, wenn wir in der Kirche sind oder beten, nicht notwendigerweise, wenn wir eine Reihe von Religionsvorschriften befolgen, nicht notwendigerweise, wenn wir den Rubriken im Messbuch folgen, sondern dann, wenn wir am liebevollsten und fürsorglichsten sind oder uns um Gerechtigkeit bemühen.

 In der Tat hatte Jesus eine neue Freiheit in seiner Haltung zum Gesetz aufgezeigt, so dass einige glaubten, er wolle es umkippen. Das war nicht der Fall - Jesus kam vielmehr, um es zu erfüllen und die Menschen zu einer Frische in der Befolgung des Gesetzes zurückzubringen, die verloren gegangen war.

 Die Verehrung Gottes und die Achtung der Mitmenschen sind zwei untrennbare Gebote. Handlungen, die dafür sorgen, dass Gerechtigkeit geübt wird, indem die Menschen gleich und ohne Unterschied geachtet werden, und das Gebet sind von gleicher Bedeutung. Ob in der Gesellschaft, in der Kirche, in den Regierungen oder in der Familie, die Liebe Gottes ist der Liebe zu den Menschen gleichgestellt. Manchmal denke ich, dass unsere katholische Kirche und Religion zu einem Gebilde innerhalb der Mauern von Kathedralen und Pfarrkirchen reduziert wird. Die Liebe zu Gott oder zum Gesetz hat dann einen unangemessenen Vorrang vor der Liebe zum Nächsten.

 Für Jesus geht die Nächstenliebe aus der Gottesliebe hervor und direkt in diese einfliesst. Für Jesus sind die beiden also wirklich eins, das eine kann ohne das andere nicht bestehen. Jesus ist nicht nur ein grosser Lehrer, sondern auch ein Meister der menschlichen Beziehungen. Der Apostel Johannes hat es sehr treffend formuliert: "Wenn jemand sagt: 'Ich liebe Gott', aber seinen Nächsten hasst, so ist er ein Lügner; denn wer seinen Nächsten nicht liebt, den er gesehen hat, kann Gott nicht lieben, den er nicht gesehen hat."

 "Ubi caritas, ibi Deus"

 "Alles, was ihr tut, soll in Liebe geschehen." Der Aufruf, ein von der Liebe geprägtes Leben zu führen, bedeutet auch, dafür zu sorgen, dass alle Gerechtigkeit erfahren dürfen. Die Schwierigkeit, dafür zu sorgen, dass um uns herum Gerechtigkeit herrscht, die aus der Liebe und Wertschätzung für andere erwächst, lässt mich manchmal auch dazu führen, mehr Zeit nur mit Gott zu verbringen.

 Es gibt Geschichten über Johannes den Evangelisten, der seine letzten Jahre als alter Mann auf der Insel Patmos verbracht haben soll. Er wurde gefragt: "Warum schreibst und sprichst du ständig über die Liebe?" Seine Antwort lautete: "Gibt es etwas Wichtigeres?" In der Tat: "Ubi caritas, ibi Deus." Wo Liebe ist, da ist Gott, denn Gott ist Liebe. Mit anderen Worten: Lasst uns unsere Hände in Geschwisterlichkeit ausstrecken, auf der gleichen Ebene, auf der wir unsere Hände im Gebet falten. Amen. 

 

 

 

 

Zurück