Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Gottesdienste vom 28. Mai an wieder möglich

Nach über zwei Monaten ohne Gottesdienste hat der Bundesrat am 20. Mai entschieden, dass öffentliche religiöse Feiern ab 28. wieder möglich sind. Dabei müssen einige Schutzmassnahmen beachtet werden.

Gemäss den behördlichen Vorgaben, dem Rahmenschutzkonzept der Schweizer Bischöfe sowie dessen Umsetzung im Bistum Basel, gilt es bei den Gottesdiensten einiges zu beachten: Die Platzzahl in den Kirchen wurde reduziert, damit die Abstandsregel eingehalten werden kann. Somit entfällt das Erfassen der Kontaktdaten. Die Gläubigen werden «zu den klar gekennzeichneten, offenstehenden Eingangstüren gelenkt.» Beim Eintreten desinfizieren sich die Gläubigen die Hände und gehen anschliessend zu den markierten Sitzplätzen.

Abstand halten ist oberstes Gebot

Im Innern gelten die Hygieneregeln des Bundes. Insbesondere halten die Teilnehmenden mindestens zwei Meter Abstand, ausser sie wohnen im gleichen Haushalt. Auf das Herumreichen des Kollektenkörbchens während des Gottesdienstes wird verzichtet. Die Kollekte wird stattdessen beim Ausgang erhoben. Ein Zunicken oder Lächeln ersetzt den Friedensgruss.

Vor der Austeilung der Kommunion desinfizieren sich die Kommunionspendenden die Hände. Den Dialog «Der Leib Christi» – «Amen» spricht die Gottesdienstgemeinde vor dem Kommuniongang gemeinsam. Die Austeilung der Kommunion erfolgt still. Zum Abschluss der Feier hält das Konzept fest: «Die Gläubigen verlassen das Gotteshaus nach einer festgelegten Ordnung und unter Einhaltung der Abstandsregeln, und sie unterlassen vor dem Gotteshaus Gruppenansammlungen.» Nach dem Gottesdienst werden alle Kontaktstellen desinfiziert.

Gottesdienste zuhause und Telefonseelsorge

Für Menschen, die keine Gottesdienste besuchen können oder wollen, weisen wir auf alternative Angebote hin. So gibt es nach wie vor die Gottesdienste via Radio, TV und Internet. Für ein Seelsorge-Gespräch wenden Sie sich bitte an Ihre Pfarrei.

Nachbarschaftshilfe

Nach wie vor besteht die Nachbarschaftshilfe für schutzbedürftige Personen. Mit Vicino Luzern und der Genossenschaft Zeitgut koordinieren zwei in der Nachbarschaftshilfe aktive Organisationen, die von der Katholischen Kirche Stadt Luzern unterstützt werden, die Hilfe für Risikogruppen in verschiedenen Quartieren.

Noch immer fallen einige Angebote aus

Ab dem 28. Mai finden wieder öffentliche Gottesdienste statt. Dies jedoch nur unter Einhaltung eines strikten Schutzkonzeptes. Bitte beachten Sie den Text auf dieser Seite. Wegen des Coronavirus fallen jedoch weiterhin viele Veranstaltungen der Katholischen Kirche aus. Bitte beachten Sie die auf Subportale der einzelnen Pfarreien sowie in der Agenda auf dieser Webseite.

Menü